sos 2018 | 157.809 sozial-räumliche experimente des wohnens

2se | sigrid verhovsek

„die grenze ist nicht, wobei etwas aufhört, sondern die grenze ist jenes von woher etwas sein wesen beginnt.“
martin heidegger in „bauen wohnen denken“

Unsere Analyse von Wohnmodellen des 20. und 21. Jahrhunderts beschäftigt sich mit den Nutzflächen von „wohnraum“, deren Definition und Bedeutung , sowie der Verschiebung der Grenzen zwischen privat, halböffentlich und öffentlich. Diese werden in Hinblick auf die Frage: „Wieviel Privatheit braucht der Mensch“ auf eine neu zu entwickelnde Kombinatorik überprüft und neu interpretiert.

Anmerkung: Verpflichtendes Wahlfach zu 157.777 Projektübung