sos 2017 | 157.806 Wohnbau seminar

2se | common grounds | andreas lichtblau, sigrid verhovsek

welche rolle kann raum im prozess der kollektiven identitätsbildung einnehmen?
wie bildet sich das selbstverständnis von gruppen durch raum und im raum ab?
wie eignen sich soziale gruppen räume an, wie prägen diese räume die kollektiven erinnerungen?

der scheinbaren alternativlosigkeit zum heute herrschenden kapitalismus wird derzeit ein eigentlich sehr traditionelles system gegenübergestellt: commons. eingebunden in die jeweilige kultur und rechtsform sind die ursprünglich aus dem mittelalter stammenden allmenden heute noch vereinzelt im europäischen alpenraum erhalten, gleichzeitig haben sich, ob in rückbesinnung oder zufällig, neue formen entwickelt: die heutigen commons basieren auf der idee, dass jeder von uns rechte an bestimmten gemeinsamen ressourcen hat, atmosphäre oder ozeane, süsswasser oder artenvielfalt, kultur, sprache oder wissen.

Anmerkung: Verpflichtendes Wahlfach zur 157.777 Projektübung